Plastik löst sich nicht einfach in Luft auf. Jedenfalls nicht automatisch.
In den letzten Wochen hat die Diskussion über ein Verbot oder eine Sanktionierung von Plastiktüten das Thema wieder stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Nachhaltiges Wirtschaften wird ein Megatrend der nächsten Jahre sein und die Frage, welche Materialien denn zum Einsatz kommen sollen, gewinnt zunehmend an Bedeutung.
Was passiert aber mit einem Produkt am Ende seiner Nutzung? Ein deutscher Forscher war an der Entwicklung eines wegweisenden Ansatzes beteiligt:
Das 'Cradle to Cradle'-Konzept von William McDonough and Michael Braungart "kennt – wie die Natur – keinen Abfall, keinen Verzicht und keine Einschränkungen. Über biologische und technische Nährstoffkreisläufe werden die richtigen Materialien zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort eingesetzt. Am Ende steht immer eine bessere Qualität"...

Mehr zu den interessanten Ideen finden Sie auf der Webseite von EPEA und in Fernsehberichten des Bayerischen Rundfunks und der ARD.